/ / „ALS DAS BABY GEBOREN WURDE, IST MEIN EHEMANN AUF DIE KNIE GEFALLEN UND IN TRÄNEN AUSGEBROCHEN“
 
       
 

„ALS DAS BABY GEBOREN WURDE, IST MEIN EHEMANN AUF DIE KNIE GEFALLEN UND IN TRÄNEN AUSGEBROCHEN“

„ALS DAS BABY GEBOREN WURDE, IST MEIN EHEMANN AUF DIE KNIE GEFALLEN UND IN TRÄNEN AUSGEBROCHEN“

Nach seinem Zweck strebt man so lange, wie es für ihn vorgezeichnet ist. Nataliia und Walerii strebten nach der Geburt des Babys lange 11 Jahre. Und dank ISIDA ist es ihnen gelungen.

Nataliia, erzählen Sie bitte über Ihr Kennenlernen mit ISIDA.

Viele Jahre hatten mein Ehemann und ich keine Kinder. Wir wussten über unsere Probleme, kämpften gegen sie, gingen zu Spezialisten, aber ohne Erfolg. Als wir begannen, die Option reproduktiver Technologie zu betrachten, hatten wir eine Auswahl von einigen Kliniken, aber wir haben endlich ISIDA gewählt – über diese Klinik gab es viele positive Referenzen. Sobald wir nach der Klinik kamen, haben wir eine Hoffnung bekommen. Und obwohl die Wahrscheinlichkeit des Erfolges nicht groß war, ist alles nach dem ersten Versuch gelungen. Noch schon lange konnten wir an unseren Glück nicht glauben, trotzt des positiven Schwangerschaftstests. Das Verständnis kam, als Toxikose begann.

Was waren Ihre ersten Eindrücke über ISIDA?

Wunderbar! Ich habe den individuellen Ansatz sofort bemerkt. Ich hatte das Gefühl, als ob ich die einzige Patientin in der Klinik war – so hilfsbereit war das Personal. An Sprechstunden sind die Ärzte sehr skrupulös, sie bemerken jede Kleinigkeit. Schon nach der ersten Sprechstunde war ich sicher: genau hier wird das passieren, wonach wir so lange gestrebt haben.

Haben Sie Ihren Arzt selbst gewählt?

Nein, ich habe nur angerufen und einen Termin gemacht, und vom Anfang ist es so passiert, dass Swetlana Wiktorowna TURBANIST meine betreuende Ärztin war. Sie ist sehr freundlich und wir sind einander schnell näher getreten denn während neun Monate meiner Schwangerschaft habe ich Sprechstunden jede zwei Wochen besucht.

Wie ist die Schwangerschaft verlaufen?

Sehr gut. Ehrlich gesagt, dachte ich, dass es schwerer fallen würde. Meiner Meinung nach, ist sie dank der Fachleute aus ISIDA leicht gefallen. Die ganze Zeit hatte ich das Gefühl, dass ich in den zuverlässigen Händen war.

War Ihr Ehemann an der Entbindung anwesend?

Ja. Außerdem war es die Initiative von Walerii, an der Entbindung anwesend zu sein. Es ist wunderbar, dass er bei mir war, denn es war eine echte Unterstützung für mich. Und als das Baby geboren wurde, ist mein Ehemann auf die Knie gefallen und in Tränen ausgebrochen. Dann hat er den Arzt umarmt und ihn mit Freude bei den Armen gehoben.

Sind Sie nach der Geburt des Babys mit den Ärzten von ISIDA in Kontakt gewesen?

Mit meiner Ärztin, Swetlana Wiktorowna, haben wir schon am folgenden Tag telefoniert, um ihr über unsere Freude mitzuteilen! Später haben wir ISIDA auch schon mit unserem Söhnchen besucht.

Was denken Sie, worin besteht das Geheimnis Ihres Erfolges?

Im Glauben, dass zusammen mit ISIDA es wirklich wirken würde. Über ein negatives Resultat haben wir überhaupt nicht gedacht! Meine Stimmung was: Heute haben wir IVF und alles wird richtig verlaufen.

Was würden Sie anderen Frauen raten, die auch einen solchen schwierigen Weg gehen?

Die Hoffnung nicht zu verlieren. Es stimmt, dass reproduktive Technologien bestimmte Ausgaben voraussetzen. Aber wenn eine Frau träumt, Mutter zu werden, wenn ein Ehepaar will das Gelächter von Kindern zu Hause hören, dann soll man keine Zweifel haben. Finanzielle Fragen kann man immer lösen. Verlieren Sie die Hoffnung nicht, glauben Sie an sich und an Ihren Traum, denn die Gedanken sind immer materiell. Wenn Sie nach ISIDA kommen, werden Sie sicher fühlen: "Hier werde ich ein Kind kriegen".