/ / ECO: ohne unerwünschte Risiken
 
       
 

ECO: ohne unerwünschte Risiken

ECO: ohne unerwünschte Risiken

Durch hocheffiziente Entwicklungen im Bereich der assistierten Reproduktionstechnologien sind Probleme mit der Ovulation bei Frauen mehr keine verhängnisvolle Diagnose. Moderne Medizin kann diesen Grund der Unfruchtbarkeit dank der Hormonbehandlung, und zwar durch Stimulierung der Supereisprunginduktion lösen.

Stimulierung der Eierstöcke stellt ein individueller Zyklus der Einnahme von Medikamenten dar, die nach der klinischen Situation und den individuellen Besonderheiten des Organismus der Frau verordnet werden. Die Anwendung von den den Follikelwachstum stimulierenden Arzneimitteln führt zur Reifung nicht einer Eizelle, aber mehrerer Eizellen, wodurch sich die Chancen für Schwangerschaft erheblich erhöhen. Während der Behandlungszeit befindet sich die Frau in einem besonderen Zustand: Die Eierstöcke vergrößern sich unter dem Einfluss von Medikamenten, jeder wachsender Follikel wird dominant und groß. Um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, wird der Verabreichungsweg in ISIDA besonders sorgfältig ausgewählt.

Unser Ziel ist es, dass unsere Patientinnen eine wirksame und sichere Behandlung in der ISIDA-Klinik bekommen. Jede Patientin ist für uns einzigartig, daher ist eine individuelle Patientenbetreuung unser wichtigstes Arbeitsprinzip. Die Patienten werden nach den bestimmten Protokollen behandelt, die weltweit als beweiskräftige Normen anerkannt sind und deren Wirksamkeit durch internationale und eigene Forschungen bestätigt ist. Die Krankengeschichten unserer Patientinnen werden von unseren Ärzten eingehend geprüft, wonach das günstigste Behandlungsprogramm und ein optimales, d.h. das schonendste Stimulierungsprotokoll ausgewählt werden.

Stimulierung der Supereisprunginduktion darf bei nachfolgenden Indikationen durchführen:

  • anderweitig unheilbare hormonelle Fehlfunktion;
  • unregelmäßige Ausstoßung der Eizellen aus den Follikeln bzw. überhaupt keine Ausstoßung der Eizellen;
  • Polyzystisches Ovar-Syndrom;
  • ein hoher bzw. geringer Body-Mass-Index bei der Frau;
  • Vorbereitung zu einer In-vitro-Fertilisation.

Es gibt heutzutage viele verschiedene Protokolle zur Stimulierung der Eierstöcke, die sowohl auf der Nutzung der natürlichen Fähigkeiten des Organismus, als auch auf den verschiedenartigen Arzneimittel-Kombinationen beruhen können. Dank einer großen Praxis im Einsatz von Hormonpräparaten und einer sorgfältigen Prüfung der individuellen Besonderheiten der Patientin können die Ärzte für Reproduktion aus der ISIDA-Klinik das effektivste und modernste Behandlungsprogramm auswählen und somit eventuelle Risiken und negative Auswirkungen minimisieren.