/ / Diagnostik der Embryonen in der Klinik ISIDA IVF: sichern Sie die Gesundheit des Kindes noch vor der Empfängnis!
 
       
 

Diagnostik der Embryonen in der Klinik ISIDA IVF: sichern Sie die Gesundheit des Kindes noch vor der Empfängnis!

Diagnostik der Embryonen in der Klinik ISIDA IVF: sichern Sie die Gesundheit des Kindes noch vor der Empfängnis!

Bei der Durchführung der extrakorporalen Befruchtung gibt es die Möglichkeit, genetische Erkrankungen des Kindes noch vor dem Eintritt der Schwangerschaft auszuschließen. Dafür hat die Klinik ISIDA im November 2016 als eine der ersten in der Ukraine in die Praxis das übergenaue Diagnoseverfahren der Embryonen – NGS eingeführt. Das Verfahren NGS (Next Generation Sequencing) ermöglicht, mit Genauigkeit bis 99,9% chromosomale Pathologien festzustellen und das Risiko der Kindergeburt mit Chromosomenanomalien praktisch vollständig auszuschließen.

Diese Prozedur wird in Verhältnissen des embryologischen Labors durchgeführt: die Fachleute entnehmen das Material für die Durchführung der Analyse am fünften Tag der Entwicklung des Embryos. Das Material wird aus der Außenschicht des Embryos erhalten, wodurch die Risiken für seine Weiterentwicklung minimisiert werden. Da in den künstlichen Verhältnissen die Embryonen bis fünf Tage leben können, und die Analyse die Zeit braucht, wird der Kryozyklus durchgeführt. Die Embryonen werden überschnell eingefroren, und dann führen ihren Transfer im nächsten Zyklus – im Zeitraum, der für die Empfängnis am meisten passt, durch. So bekommen die Ärzte die Möglichkeit, die Prozedur NGS durchzuführen und die Frau für die Schwangerschaft besser vorzubereiten: den hormonalen Hintergrund zu stabilisieren, sich von der Bereitschaft der Gebärmutterschleimhaut (innere Schleimhaut des Uteruskörpers, muköse Schicht) für die Implantation zu überzeugen.

Die Durchführung von NGS ist den Patienten, die die extrakorporale Befruchtung planen, indiziert – besonders, wenn es schon Misserfolge in der Etappe der Implantation oder Tragezeit gab. Über NGS sollen auch die Paare nachdenken, die die Risiken der Geburt eines Kindes mit der genetischen Anomalie haben. In erster Linie betrifft das diejenigen, die über das Vorhandensein der gefährlichen Gene in sich wissen oder sie vermuten. Es lohnt sich nicht, auch den Altersfaktor außer Acht zu lassen, es ist doch bekannt, dass sich im Laufe der Zeit die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung der Chromosomenanomalien vergrößert. 

Die Überprüfung des Embryos durch das Verfahren NGS ermöglicht, den höheren Kennwert der Implantation zu erreichen, die  Gefahr der Fehlgeburt zu senden und die Chancen der Geburt eines gesunden Kindes höchstens zu steigern. Stellen Sie sich für die ärztliche Beratung und weitere Information über die Durchführung von NGS in der Klinik ISIDA IVF vor!