/ / Oleg Petrenko, stellvertretender Generaldirektor für strategische Entwicklung der Klinik ISIDA, nahm an der internationalen Konferenz in Wien teil
 
       
 

Oleg Petrenko, stellvertretender Generaldirektor für strategische Entwicklung der Klinik ISIDA, nahm an der internationalen Konferenz in Wien teil

Oleg Petrenko, stellvertretender Generaldirektor für strategische Entwicklung der Klinik ISIDA, nahm an der internationalen Konferenz in Wien teil

Am 6. und 7. November fanden in Wien (Österreich) die 2. Internationale Konferenz für Gesundheitsmanagement und die 6. Internationale Konferenz für Medizin und Krankenpflege (2nd International Conference on Healthcare & Hospital Management and 6th International Conference on Medical and Nursing Education) statt. Oleg Petrenko, stellvertretender Generaldirektor für strategische Entwicklung der Klinik ISIDA, nahm an beiden Konferenzen teil.

Oleg Petrenko ist überzeugt, dass „ebenso wie medizinische Versorgung, sollte sich Management auf Beweise stützen“. Und er erzählt weiter von seinem Besuch in Österreich:

„Die Hauptidee der Konferenz ist wie folgt: angemessene Organisationskultur und Vertrauen in der Umgebung der medizinischen Kräfte als Grundlage für die Patientensicherheit sowie ständige Weiterbildung der Pflegekräfte. Denn gerade die Pflegekräfte sind oftmals das Bestimmungsglied bei der Gewährleistung der Sicherheit des medizinischen Hilfeleistungsprozesses.

Referenten und Teilnehmer aus allen Weltenden teilten die Erfahrung der Einführung einer modernen Organisationskultur in den Kliniken, die ein Höchstmaß an Sicherheit für den Patienten bieten.

Seit Jahren implementiert die Klinik ISIDA die modernen Prinzipien für den Aufbau einer Organisationskultur, die den Aufbau des Vertrauens in der Umgebung der medizinischen Kräfte fördert, die potenziellen negativen Auswirkungen des „menschlichen“ Faktors erheblich reduziert und Fehler bei der Organisation der medizinischen Versorgung von Frauen und Kindern minimiert.

Der Aufbau einer solchen Kultur erfordert eine ständige Weiterbildung der medizinischen Kräfte während ihres gesamten Berufslebens (Weiterbildung und lebenslanges Lernen). Und dies ist die Grundlage des in der Klinik eingesetzten Grundsatzes der ständigen Weiterbildung der medizinischen Kräfte, dessen Investitionen von Jahr zu Jahr steigen.

Denn es ist nicht nur die moderne Ausstattung und Protokolle, die die Qualität und Sicherheit im Zuge der Diagnose und Behandlung sichern, sondern auch das angemessene Zusammenwirken zwischen den Fachkräften der Klinik, das sich auf beweisbaren Praktiken bei der Führung professioneller medizinischer Tätigkeit und den Vertrauen beruht.

Die Konferenz ermöglichte es, eine Vielzahl von Instrumenten zur Umsetzung der besten Verwaltungs- und Trainingspraktiken ins Auge zu fassen, die sich weltweit bewährt haben und nun in die tägliche Praxis der Klinik ISIDA eingeführt werden können.

Die Investition in die Entwicklung von Fachkräften stellt einen bedeutenden Beitrag zur zukünftigen Entwicklung der Klinik ISIDA dar mit dem Ziel, die Bedürfnisse unserer Patienten weitestgehend zu befriedigen“.