/ / Juristische Fragen

Juristische Fragen

Rechtsvorschriften Alle medizinischen Prozeduren in der Klinik ISIDA werden im Rahmen der ukrainischen Rechtsvorschriften durchgeführt. Die loyalen Gesetze erlauben uns, unseren Patienten eine reiche Palette an Dienstleistungen anzubieten.

Laut Artikel 123 des Familiengesetzbuches der Ukraine vom 10.01.2012 № 2947-III „Erkennung der Herkunft eines Kindes, das infolge der Anwendung von ergänzenden Reproduktionstechnologien geboren ist“:

1. Im Falle der Geburt eines infolge der IVF-Methoden und mit einer schriftlichen Zustimmung der Ehemann der Mutter konzipierten Kindes gilt der Ehemann der Mutter als Vater des Kindes.

2. Im Falle der Übertragung in den Organismus einer anderen Frau eines infolge der IVF-Methoden konzipierten Embryos eines Ehepaars gilt das Ehepaar als die Eltern des Kindes.

3. Das Ehepaar gilt als die Eltern des Kindes, das von der Ehefrau geboren wurde infolge der Übertragung in ihren Organismus eines Embryos, der von ihrem Ehemann und einer andren Frau mittels der IVF konzipiert worden war.

Laut des Befehles des Ministeriums für Gesundheitswesen der Ukraine № 787 von 09. September 2013 "Über Verabschiedung der Regelungen betreffend die Anwendung der ergänzenden Reproduktionstechnologien" sind die Nutzung von den folgenden Technologien gestattet:

  • In-vitro-Fertilisation;
  • Donation der Oozyten;
  • Krzykonservation der Eizellen, des Spermas und der Embryonen;
  • Andere mit dem IVF- Programm verbundenen Technologien:
    • ICSI;
    • Assisted Hatching (Lasereröffung der Embryoschale );
    • Genetische Präimplantationsdiagnostik (PGD).
  • Leihmutterschaft (bei unserer Klinik wird diese Technologie ausschließlich nach medizinischen Indikationen genutzt).

Embryonen

Übertragung Im Falle der In-vitro-Fertilisation empfehlen die Rechtsvorschriften, nicht mehr als 1-2 Embryonen zu übertragen. Nach medizinischen Indikationen ist es auch möglich, eine andere Anzahl von Embryonen zu übertragen.

Kryokonservation Im Falle der In-vitro-Fertilisation empfehlen die Rechtsvorschriften, nicht mehr als 1-2 Embryonen zu übertragen. Nach medizinischen Indikationen ist es auch möglich, eine andere Anzahl von Embryonen zu übertragen.

Reduktion der EmbryonenWenn der Eintritt einer Mehrlingsschwangerschaft dem Leben und der Gesundheit der Frau eine Gefahr darstellen kann, sowie in einigen anderen Fällen, ist die Prozedur der Beseitigung einer besonderen Anzahl von Embryonen erlaubt. Eine solche Entscheidung treffen der Arzt und die Schwangere zusammen. Die notwendige Bedingung für die Reduktion, die bis zur 10-en Woche stattfinden soll, ist eine schriftliche Zustimmung der Patientin.

Donation der Ooyzten und des Spermas

DonationDie Spende der Eizellen und des Spermas ist anonym in Ukraine und ist nur nach medizinischen Indikationen und unter der Bedingung einer schriftlichen Zustimmung der Patienten möglich. Gesetzlich haben die Spender keine Elternrechte auf das zukünftige Kind.

Der Spender bekommt keine Information über den Rezipienten der Zellen oder über das geborene Kind.

An Spenderinnen der Oozyten werden hohe Forderungen gestellt. Nur eine solche Frau darf Spenderin sein, die zwischen 20 und 32 Jahren alt ist, die genügende somatische Gesundheit hat, die keine schlechten Angewohnheiten hat, die keine genetischen Krankheiten und negativen phänotypischen Äußerungen hat, und die schon ein eigenes gesundes Kind hat.